Was bleibt.

Archiv der erzählenden Dinge

Hier präsentieren wir die achte und vorerst letzte Video-Geschichte von „Was bleibt“. Aber das Projekt geht weiter. Im Archiv der erzählenden Dinge sammeln wir fortlaufend Bilder und Geschichten von Dingen, die an die Zeit der deutschen Teilung erinnern. Nimm teil und schicke uns deine Erinnerungen an wasbleibt@schaubude.berlin! Im Februar 2021 präsentiert „Was bleibt“ das Archiv …

weiterlesen

Harald – 230.000 Augenblicke des Alltags In der sächsischen Provinz Radebeul geboren und aufgewachsen, zieht Harald Hauswald 1977 nach seiner Ausbildung zum Fotografen nach Ostberlin. Dort arbeitet er neben seiner Tätigkeit als Fotograf unter anderem als Heizer, Restaurator und Telegrammzusteller und porträtiert dabei das ganz alltägliche Leben auf den Straßen, den Hinterhöfen, Diskotheken und den …

weiterlesen

Harald – 230.000 Augenblicke des Alltags In der sächsischen Provinz Radebeul geboren und aufgewachsen, zieht Harald Hauswald 1977 nach seiner Ausbildung zum Fotografen nach Ostberlin. Dort arbeitet er neben seiner Tätigkeit als Fotograf unter anderem als Heizer, Restaurator und Telegrammzusteller und porträtiert dabei das ganz alltägliche Leben auf den Straßen, den Hinterhöfen, Diskotheken und den …

weiterlesen

Ibraimo – Boxen gegen das Wegschauen Ibraimo dachte eigentlich daran, Sport studieren zu können, als er als 18-Jähriger im Jahr 1981 als einer der besten Schüler*innen aus Mosambik in die DDR gehen durfte. Diese Versprechungen wurden jedoch nicht eingelöst – Ibraimo musste als Vertragsarbeiter im VEB Fleischkombinat Berlin arbeiten. Aber Ibraimo rückte nicht von seinem …

weiterlesen

Ibraimo – Boxen gegen das Wegschauen Ibraimo dachte eigentlich daran, Sport studieren zu können, als er als 18-Jähriger im Jahr 1981 als einer der besten Schüler*innen aus Mosambik in die DDR gehen durfte. Diese Versprechungen wurden jedoch nicht eingelöst – Ibraimo musste als Vertragsarbeiter im VEB Fleischkombinat Berlin arbeiten. Aber Ibraimo rückte nicht von seinem …

weiterlesen

Monika – „Die Schlüssel habe heute ich.“ Monika wollte sich ihre Liebe zu einem West-Berliner nicht verbieten lassen und versuchte, aus der DDR zu fliehen. Sie wurde in Prag festgenommen und saß zweieinhalb Jahre im Gefängnis – erst in der Untersuchungshaft des Stasi-Gefängnisses Berlin-Hohenschönhausen, dann im Frauengefängnis Hoheneck und später in der Abschiebehaft in Chemnitz, …

weiterlesen

Monika – „Die Schlüssel habe heute ich.“ Monika wollte sich ihre Liebe zu einem West-Berliner nicht verbieten lassen und versuchte 1983, aus der DDR zu fliehen. Sie wurde in Prag festgenommen und saß zweieinhalb Jahre im Gefängnis – erst in der Untersuchungshaft des Stasi-Gefängnisses Berlin-Hohenschönhausen, dann im Frauengefängnis Hoheneck und später in der Abschiebehaft in …

weiterlesen