Was bleibt.

Archiv der erzählenden Dinge

Säcke voller Stoff im Garten meiner Eltern in der Oberlausitz. „Kannst Du doch bestimmt gebrauchen“, sagte mein Vater kurz nach der Wende zu mir. Säcke voller Muster von Druckproben, fein säuberlich im Format 15 x 20 cm in 5-6 Farbvariationen, getackert, mit der Zickzackschere versäubert und mit Artikelnummern beklebt. Ausgeräumt aus dem Werk 5 in …

weiterlesen

An der Wand meines Kinderzimmers hing in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts ein hölzernes Bücherregal. Mein Vater baute es für mich. Ich richtete es nach dem Vorbild der Regale in der Kinderbibliothek ein, denn ich war eine neugierige Leserin. „Schnick-schnack-Dudelsack“, verlegt bei Abel & Müller in Leipzig, Druck Nr. 520-4-54, klebte ich die Nummer …

weiterlesen

Ich finde, wir sollten uns im 30. Jahr der Deutschen Einheit mehr denn je um einen komplexen Blick auf die Geschichte der DDR und den Alltag ihrer Bürger bemühen. Denn das Leben in der DDR war trotz Diktatur komplex und widersprüchlich. DDR-Bürger mussten in einer geschlossenen Gesellschaft ihr Leben gestalten, haben unterschiedliche Erfahrungen mit dem …

weiterlesen

Barbara und Frank – Ein Laden als lebendiges Museum Barbara und Frank sind die Besitzer*innen eines kleinen Ladens in Berlin-Friedrichshain, in dem es nur originale Gegenstände aus der DDR zu kaufen gibt. „Der Vorwende-Laden“ ist jedoch mehr als nur ein Geschäft: Er ist ein Begegnungs- und Erinnerungsort. Vor dem Mauerfall arbeitete Frank als Ingenieur und …

weiterlesen

Barbara und Frank – Ein Laden als lebendiges Museum Barbara und Frank sind die Besitzer*innen eines kleinen Ladens in Berlin-Friedrichshain, in dem es nur originale Gegenstände aus der DDR zu kaufen gibt. „Der Vorwende-Laden“ ist jedoch viel mehr als ein Geschäft: Er ist ein Begegnungs- und Erinnerungsort. Vor dem Mauerfall arbeitete Frank als Ingenieur und …

weiterlesen

„Dies ist ein geschnitztes Rehkitz, das einmal mit seinen Eltern im Wohnzimmerschrank stand und als Stücke aus der Heimat von meiner Mutter sehr in Ehren gehalten wurde – über die Jahre ist es verwaist und es hat sehr gelitten, was aber seiner symbolischen Bedeutung keinen Abbruch tut. Und eine Karaffe, die die Umzüge besser überstanden …

weiterlesen

Mario wuchs in einem kleinen Dorf in Sachsen auf und war vierzehn Jahre alt, als die Mauer fiel. Seine Erinnerungen an die DDR sind vor allem von Erlebnissen und Eindrücken aus seiner Kindheit und frühen Jugend geprägt. Als junger Mann und leidenschaftlicher Punker ging Mario schließlich nach Berlin und eröffnete den Laden VEB Orange im …

weiterlesen

Mario – Leben abseits der Einheitsproduktion Mario wuchs in einem kleinen Dorf in Sachsen auf und war vierzehn Jahre alt, als die Mauer fiel. Seine Erinnerungen an die DDR sind vor allem von Erlebnissen seiner Kindheit und frühen Jugend geprägt. Als junger Mann und leidenschaftlicher Punker ging Mario schließlich nach Berlin und eröffnete im Prenzlauer …

weiterlesen

»Was bleibt. Archiv der erzählenden Dinge« ist ein dokumentarisches Online-Begegnungsprojekt von den Theatermacher*innen Anya Deubel und Agencia El Solar, produziert von der Schaubude Berlin. Ausgehend von zahlreichen Interviews mit Zeitzeuginnen und anhand von originalen Alltagsgegenständen und persönlichen Erinnerungsstücken erkunden die Theatermacher*innen Anya Deubel und Agencia El Solar (Shaday Larios, Jomi Oligor, Xavi Bobés) die vielschichtigen …

weiterlesen